Wachstum und Lernen

Von der Erkenntnis und Selbstreflexion

Mein Blog und Seelen-Beitrag geht heute um Wachstum und Lernen
Was ist da los? Was will sich lösen? Mir zeigen?
Ich schreibe gerade an den Meditationen für die Seelenkarten von Colorgy.
Bei allem was ich für Colorgy mache kommt sogleich das Gefühl in mir auf ich müsste das alles schon selbst perfekt können und leben. Wie sonst kann ich damit nach außen treten. Das darf man ja nur, wenn man es selbst kann, lebt, danach handelt und eben perfekt ist.
Weit gefehlt!
Ich komme immer mehr darauf, dass ich alles was ich für Colorgy mache, zu aller erst für mich selbst mache. Ich darf die Botschaften die mir meine Seele schickt für mich, ganz persönlich, anwenden und verinnerlichen. Ich darf sie in meinen Alltag einbauen und sehen wie sich mein Leben wandelt. Wenn ich mal länger nicht Meditiere ist es auch ok, kein Weltuntergang, ich habe nicht versagt. Nein ich darf liebevoll auf mich schauen und liebevoll wieder beginnen.  Ich darf daraus lernen und daran wachsen. Sind das ja auch zwei Werte die ich mit Colorgy vertrete:
Wachstum und Lernen
Wenn das was ich auf Colorgy mit dir teile - also meine Meditationen, Bilder und Texte - dich dann auch noch berühren darf, ist das das Tüpfelchen auf dem "i" oder das Sahnehäubchen auf den Erdbeeren. 
Es sind immer wieder ganz viele meiner persönlichen Verhinderer am Werk. 
Ich falle aus meinem Rhythmus, zu wenig gesunde Nahrung, zu wenig Bewegung, zu wenig Verbindung mit mir und meinen Atem, mein gesamtes System leidet.
Aber es ist gut, wenn es gerade so ist. Warum fragst du dich?
Nein ich bin keine Frau die auf Selbstquälerei steht, zumindest nicht bewusst. :)
Aber ich bin dabei die Muster zu erkennen, zu erkennen wo ich mir selbst im Weg stehe, oder besser gesagt wo ich eben wirklich neben mir stehe, anstatt in mir zu sein. Zu erkennen wo ich am Leben vorbei lebe, weil ich aus mir gerückt bin, anstatt in mir zu verweilen.
Warum passiert das? 
Warum rücken wir aus unserem Körper?
Oft sind es Erlebnisse die uns Verletzt haben und die wir nicht spüren wollen oder können, weil sie so schmerzhaft sind. Oft sind wir taub oder abgestumpft und merken gar nicht, dass wir nicht in unserem Körper wohnen, dass wir neben uns stehen, anstatt mitten im Leben.
Wenn wir erst einmal darauf aufmerksam wurden, können wir in unserem Leben Zeichen finden, ja daraus lesen und erkennen. Das Leben spiegelt uns alles, wir dürfen es erkennen und daraus lernen und daran wachsen.
Ich habe gemerkt, dass ich immer alle Menschen vor mich lasse, damit sie etwas besser, schneller bekommen als ich. Zum Beispiel lasse ich im Tiergarten nicht nur meinem Kind und mein Mann (weil er zB den Fotoapparat hat) den Vortritt um besser die Tiere sehen zu können. Nein, auch ganz Fremden lasse ich immer wieder den Vortritt. Ich bin ja nicht so wichtig, ich kenne das ja schon, ich muss ja nicht so lange, genau, ... schauen. Oder an der Kassa - ich habe es ja eh nicht so eilig ...
Das hat mir aufgezeigt, dass ich meinen ganz persönlichen Thron nicht einnehme. Ich sitze daneben. Das ist nicht schlimm. Nein es ist ein Wegweiser. Ja, ich habe es in der Hand, ich kann immer mehr bewusst entscheiden, dass ich mich auf meinem Thron setze. Auch ich darf das Leben genießen und zu Leben beginnen. Ich darf Aufstehen und Aufwachen aus dem Schlaf des unbewussten.
Noch eine Erkenntnis zum Schluss um den Kreis zu Schließen.
Wie kann ich mich in der Meditation mit "Mutter Erde" verbinden? Wie kann ich meine Wurzeln aus meinen Fuß Chakras wachsen lassen, wenn ich nicht in mir Ruhe. - Ja, genau, es geht gar nicht! Das war auch meine Erfahrung.
Aber ich darf immer mehr Erkennen, Fühlen und Verstehen, ich bin auf meinem Weg und der ist ja bekanntlich das Ziel!
Kommt dir das alles Spanisch vor?
Oder kennst du das Ein oder Andere so, oder so ähnlich?
Ich freue mich über deinen Kommentar, dein Zeilen und oder über einen Daumen hoch wenn ich dich berührt habe.

 

Alles liebe und gute, 💜-lich, deine Iris

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Claus (Mittwoch, 15 Juni 2016 13:45)

    Liebe Iris,
    Dein Satz "Ich komme immer mehr darauf, dass ich alles was ich für Colorgy mache, zu aller erst für mich selbst mache" hat mich sehr berührt und er enthält eine tiefe Wahrheit. Egalwas die anderen denken, egal was Du denkst, was die anderen denen könnten, Du gehst deinen Weg, so lange, bis Du ganz sicher auf deinem Thron angekommen bist. Dann rufe mich und wir feiern gemeinsam!
    Alles Liebe
    Claus

  • #2

    Iris Rausch (Donnerstag, 16 Juni 2016 09:42)

    Lieber Claus, danke für deine Worte, sie haben mich berührt. Gerne rufe ich dich dann und wir feiern gemeinsam