"Liebster Award"

Meine Nominierung zum „Liebster Award“ erreichte mich an einem Sonntagabend, diese Nachricht ereilte mich in einer Phase, in der ich mir selbst unsicher geworden war.

 

Bevor ich meine Homepage und meine Facebook Seite startete, war ich ganz im Schaffen und Tun. Ich war ganz mit mir Verbunden, eine Einheit und im Fluss des Lebens. Das war ein wunderbares Gefühl. Aber sobald ich mit Colorgy nach außen trat, merkte ich, dass ich den Kontakt zu mir verlor. Ich verglich mich plötzlich mit anderen und wendete mich ganz der äußeren Welt zu. Ich stellte mir auf einmal Fragen wie: Wie gefällt der Welt da draußen was ich mache, hört und sieht mich überhaupt jemand, nimmt man mich und mein Tun auch war. Es schmerzte sehr den Kontakt zu meinem Inneren zu verlieren.

 

Aber etwas Gutes hatte es an sich!

 

Das Erkennen kam zum Vorschein, sobald ich erkenne, komme ich wieder vom unbewussten Handeln in die Bewusstheit. Jetzt bin ich wieder in meiner Macht, ich kann es steuern, ich kann entscheiden. Das löst mich aus der Ohnmacht her raus und bringt mich ins Handeln, ins Tun.

Woran ich ganz gut erkennen kann, in welcher Phase des Lebens ich mich gerade befinde?

Entweder bin ich ganz bei mir, dass sind die Zeiten wo ich wirklich gut für mich sorge und mir eine liebevolle Mutter bin. Ich nehme mir Zeit für mich, ich bin in mir und Ruhe in mir, da bin ich mit dem Fluss des Lebens verbunden. Im Außen zeigt es sich, dass ich Meditiere, mich gesund Ernähre, Bewegung mache die mir gut tut, ich Vertraue ins Leben und weiß dass alles zur rechten Zeit für mich gegeben ist.

Oder ich habe die stark nach Außen gerichtete Phase, da orientiere ich mich stark an den Anderen somit Ruhe ich nicht in mir. Ich sorge nicht mehr gut für mich und nehme mir für mich keine Zeit. Die morgendliche Meditation, gesundes Frühstück, lange und ausgedehnte Körperpflege, morgendliche Bewegung, usw. die Liste ließe sich ewig fortsetzen, dass alles findet auf einmal keinen Platz mehr in meinem Leben.

Noch vor gar nicht allzu langer Zeit habe ich mich dafür Verurteilt. Denn ich hatte das Gefühl, ich kann nichts durchziehen und ich bin ein ewiger Loser. Immer wieder gleite ich ab. Komme ich ab von meinem Weg. Ich konnte nicht erkennen, dass mein Fokus sich geändert hatte. So ganz unscheinbar richtete sich mein Fokus weg von meinem Inneren und wendete sich der Außenwelt zu.

Auch das ist nicht schlimm, nein es sind wichtige Erfahrungen die ich machen darf und vielleicht sogar muss, um mich selbst zu erkennen und zu erfahren.

Diese Erkenntnis habe ich auch der lieben Mireya von MUTTER.MIT.KIND Blog zu verdanken, sie hat mich zum „Liebster Award“ nominiert. Diese Nominierung hat so einiges bei mir Bewegt und mich auch zu dieser tiefen Erkenntnis gebracht. Danke liebe Mireya!

Warum auch? Das beantworte ich dir in der Frage Nr. 6.

 

So aber nun zu den 11 Fragen von Mireya an mich:

 

1.) Warum und seit wann bloggst du?

 

Ich blogge seit dem 30.5.2016, also ganz frisch :)

 

 

2.) Worauf bist du so richtig stolz?

 

Oh da gibt es so einiges worauf ich stolz bin, das ich meine Kindheit überlebt habe zum Beispiel, das ich von vielen Suchtverhalten weggekommen bin und diese mich nicht zerstört haben, das ich die Schule, die Ausbildungen, Weiterbildungen, meine Lehre ausgehalten und geschafft habe, dass ich mich auf Stefan meinen Mann eingelassen habe und nicht davongelaufen bin (wäre ich nämlich fast), das ich mich auf das Abenteuer Elternschaft eingelassen habe und zu guter Letzt ich mein Herzensprojekt in Leben gerufen habe - Colorgy.

 

 

3.) Wann hast du das letzte Mal herzhaft gelacht und warum?

 

Gestern Abend, meine Tochter und ich liegen gemeinsam im Bett und ich Küsse sie. Obwohl wir schon schlafen sollten. Denn es gab schon eine Gutenachtgeschichte vom Papa und Gutenachtküsse. Sie sagt ganz ernst zu mir: „Mama, nicht blödeln, wir sollen doch jetzt schlafen.“ Einfach süß diese kleine Maus!

 

 

4.) Wenn dich etwas aufregt, was tust du um wieder runter zu kommen?

Je nachdem ob ich in mir Ruhe oder eben nicht.
 
Wenn ich in mir Ruhe, dann gehe ich in mich, Atme tief durch und erkenne und lerne was zu erkennen und lernen ist. Wie ich das mache? Da geschehen mehrere Dinge bei mir, ich Reflektiere, gehe in mich, schaue was hat das mit mir zu tun, wo holt es mich ab und was wird mir gespiegelt? Also ich kehre zu mir zurück. Denn nur bei mir kann ich meine Lösungen und meine Antworten finden die mich weiter bringen.

Ruhe ich nicht in mir dann explodiere ich verbal und zumeist geschieht nach diesem Verhalten dann wieder die innere Reflexion

 


5.) Dein aktuelles Lieblingslied?


Darüber muss ich zuerst einmal nachdenken ...
Das Lied ist zwar alles andere als aktuell, aber bei mir ist es das gerade wieder, wahrscheinlich weil wir bald wieder in New York sind <3
Alicia Keys mit "Empire State of Mind" vor allem mit dem verlinkten Video


 
6.) Erzähl von einer Situation, die dich geärgert / belastet hat und wie sie sich dann zum Guten gewendet hat / wie du sie gelöst hast.


Ich habe mich in einer Coaching Situation nicht wahrgenommen gefühlt. Ich hatte das Gefühl ich darf mir den Raum, die Zeit und den Platz nicht nehmen. Zuerst bin ich wieder in mein oben beschriebenes unbewusstes Handeln gefallen und ich habe auf einmal nicht mehr auf mich geachtet. Doch eine Stunde vor der nächsten Sitzung, habe ich mich eingestimmt und da kamen der Ärger, die Enttäuschung und die Traurigkeit wieder hoch. Ich ließ die Gefühle zu. Immer wieder kamen verurteilende Gedanken in mir auf, aber ich blieb nicht darin hängen. Ich stoppte das Gedankenkarussell und stieg aus. Dann machte ich den Schritt der Selbsterkenntnis. Ich merkte, was mir die Situation aufzeigen soll und mir wurde klar das war meine Lektion die ich lernen durfte. Ich nehme mir keinen Raum für mich, ich lasse immer allen anderen den Vortritt, ich nehme meinen Platz in meinem Leben nicht ein. Ich sitze nicht auf meinem Thron.
Als die Coaching Sitzung begann, sagte ich, dass alles was jetzt kommt meine Erfahrung beschreibt und in keiner Weise mehr ein Vorwurf oder eine Verurteilung sind. Mir ist klar, dass das so geschehen musste damit ich erkennen kann. Ich erzählte wie ich es in der letzten Sitzung empfunden hatte und was für Erkenntnisse ich daraus gezogen hatte.
Es war einfach nur befreiend und so stimmig, herrlich.
Ich kann das wirklich nur jedem empfehlen.
Ehrlichkeit und Offenheit zu dir selbst und dann zu deinem Mitmenschen, das kann so viel in Heilung bringen.

 

 

7.) Wohin möchtest du gerne noch reisen, wo du bisher noch nicht warst?


Schwierig denn da gibt es so vieles was ich noch nicht gesehen habe.
Kanada und Alaska (Festland) aber da gibt es noch so viel mehr …
Tauchgebiete die ich noch nicht erkundet habe: Palau, Französisch Polynesien, Bahamas, Australische Reefs, hier gibt es auch noch so viel zu entdecken.
 


8.) Was ist dir im Leben wichtig?


Meine Familie und mein Herz zu leben
 


9.) Bist du ein eher chaotischer Mensch, oder sieht es bei dir überwiegend ordentlich aus?


Das ist eine gute Frage, wenn ich alleine wohne sieht es bei mir aus wie im Museum, so meinte es einstmals eine liebe Freundin zu mir.
Seit ich Familie habe ist es eher etwas chaotisch und wird immer wieder beseitigt um 10 Minuten später wieder im Chaos zu versinken. Das ist meine tägliche Meditation nicht daran zu verzweifeln. Ruhe ich in mir gelingt es mir ganz gut, bin ich nicht in mir verankert explodiere ich wie eine Bombe, Achtung scharf.
Om
 


10.) Für was bist du dankbar?


Dafür, dass meine Eltern mir das Leben geschenkt haben und ich es voll und ganz erleben und mich erfahren kann. Dafür war ich nicht immer dankbar. Auch dafür bin ich dankbar, dass sich das so stark ändern durfte.
 


11.) Dein Job: Wenn du alles tun könntest, was du willst – es also egal ist dass du das gar nicht kannst / darin keine Ausbildung hast / du dafür Connections bräuchtest / du damit kein/wenig Geld verdienen könntest: Was würdest du tun?


Ich lebe am Meer bei gemäßigtem Klima und ich habe einen tollen Tauchspot vor der Haustüre. Ich habe ein sonnendurchflutetes Atelier in dem ich male, tanze, musiziere und in dem ich Seminare und Workshops gebe. Das zentrale Thema „Finde zu deiner eigenen Intuition zurück“ mit anschließendem schnorcheln oder tauchen, kommt auch in umgekehrter Reihenfolge dran. J

 

 

Meine Nominierungen sind:

 

1.       Fred Hockauf von sein.wer.du.bist, er ist ein wunderbarer Philosoph. Er inspiriert mich und regt mich immer wieder dazu an über gewisse Dinge genauer nachzudenken. Nice! Bitte lieber Fred aktiviere deinen Blog und lass uns wieder mehr an deinen Gedanken teilhaben.

 

2.       Alexandra Ruoff von blog - inspirationsraum, ist eine tolle Inspiration, weil sie mich wirklich liebevoll und kreativ an die Hand nimmt und damit hilft sie mir etwas alt bekanntes wieder kreativ neu zu betrachten. Danke!

 

3.       Claudia König-Bujnoch von yoga.wunder.welt, ist so Yogi, humorvoll und kreativ und damit schenkt sie mir mit ihrem Sein einen sonnigen Tag, selbst wenn es regnet. Danke!

 

4.       Yvonne Perret-Kuntz von design.und.sein, mit ihren Monatsimpulsen schenkt sie mir einen kraftvollen Start ins neue Monat. Design und Spiritualität bringt sie ganz einzigartig wieder zusammen. Super!

 

 

Der Leitfaden für die nominierten Blogs:

 

1.       Danke der Person, die dich für den Liebster Award nominiert hat und verlinke den Blog in deinem Artikel.

2.       Beantworte die 11 Fragen, die dir der Blogger, der dich nominiert hat, stellt.

3.       Nominiere 2 (bis 11) weitere Blogger für den Liebster Award.

4.       Stelle eine neue Liste mit 11 Fragen für deine nominierten Blogger zusammen.

5.       Schreibe diese Regeln in deinen Liebster-Award-Blog-Artikel.

6.       Informiere deine nominierten Blogger über den Blog-Artikel.

7.       Das Beitragsbild kannst du dir übrigens hier downloaden.

 

 

Nun zu meinen 11 Fragen die ich an meine Nominierten stellen möchte.

 

  1. Wie sieht deine morgendliche Routine aus? Hast du feste Rituale und wenn ja Welche? Bist du ein Morgenmuffel oder springst du fröhlich aus dem Bett?
  2. Wie sorgst du gut für dich? Hast du Rituale oder gewisse Vorlieben die dich dabei unterstützen?
  3. Sitzt du viel vor dem Computer, Smartphone oder Notebook? Wieviel Zeit geht dafür für deinen Blog drauf? Ist das Arbeit für dich oder macht es dir Spaß?
  4. Was machst du zum Ausgleich?
  5. Meditierst du? Wenn ja auf welche Art und Weise tust du es? Hast du eine bestimmte Vorliebe (Zeit, Ort, Art, …)
  6. Verbringst du Zeit mit dir alleine? Wieviel Zeit nimmst du dir nur für dich? Was machst du in dieser Zeit am liebsten?
  7. Wie sieht dein „Traumleben“ aus? Was machst du den ganzen Tag? Arbeitest du noch? Oder ist das was du tust keine "Arbeit" mehr für dich? Wo wohnst du? Mit welchen Menschen umgibst du dich?
  8. Hast du ein „Lebensmotto“? Wenn ja wie lautet es?
  9. Wer oder was inspiriert dich?
  10. Verändert dein Blog dein Leben? Wenn ja auf welche Art und Weise?
  11. Was machst du um wieder ganz bei dir selbst anzukommen? In deinem Körper und bei deiner Seele?

 

Damit du meine liebe Leserin und mein lieber Leser auch „mit liebstern“ kannst:

Hinterlasse mir als Kommentar die Antwort auf meine Frage Nr. 11.

Es wäre schön, wenn wir hier eine tolle Sammlung von Weisheiten auflisten können, die davon berichten wie jeder einzelne es schafft wieder bei sich selbst anzukommen!

 

Nutze deine Kraft und lass uns gegenseitig stärken.

 

Herzlichst, deine Iris

 

PS: Teile den Beitrag, wenn du möchtest, dass der „Liebster Award“ wieder eine tolle Chance ist, auf wertvolle, aber eher noch unbekannte Blogs aufmerksam zu machen und andere mehr über die Menschen hinter ihren Blog erfahren können.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Claus (Mittwoch, 15 Juni 2016 13:38)

    Liebe Iris,
    dein Blog "liebster Award" hat mir sehr gut gefallen, er spiegelt so richtig Dein Leben, voller Farbigkeit und Lebendigkeit, aber auch Deine Schattenseiten wider. Vor allem Dein Traumbild am Meer fasziniert mich...es ist die Neue erde, die auf uns wartet und da wünsche ich Dir, dass alle Deine Träume ganz leicht in Erfüllung gehen!
    Alles Gute
    Claus

  • #2

    Mireya (Mittwoch, 15 Juni 2016 16:15)

    Liebe Iris,

    Schön, dass du mitgemacht hast, deine Antworten sind toll.
    Wie hatte den der (die?) Coach eigentlich reagiert, vermutlich erstmal baff? Finde ich sehr super, wie reflektiert du bist!!

    Viele liebe Grüße
    Mireya

  • #3

    Iris Rausch (Donnerstag, 16 Juni 2016 09:45)

    Lieber Claus,
    wenn dieser Traum Wirklichkeit wird, bin ich die die ich immer schon war

  • #4

    Iris Rausch (Donnerstag, 16 Juni 2016 09:56)

    Liebe Mireya,

    Danke nochmals für die Nominierung zum "liebster Award".

    Selbstreflektion ist wirklich meine Stärke

  • #5

    Yvonne Perret-Kuntz (Montag, 11 Juli 2016 17:03)

    Liebe Iris,

    ich danke dir ganz herzlich für deine Nominierung und unsere Verbindung, die dadurch zwischen unseren Seelenbusiness-Webseiten entstanden ist!
    Meine Antworten auf deine Fragen sind ab heute zum Schmökern freigegeben ;-)

    Ganz liebe Grüße, Yvonne